Artwork / Artists and Team / Contact /

english

Nano- and computer technology and their applications in the media have created a world in which it is practically impossible to distinguish between real and virtual spheres of existence. Our everyday lives are eased by electronic agents. Digital avatars live out our idealized dreams and longings for us. Via presentation pages, online forums and chat sites, we become part of a vital network community that is progressively replacing the local public and social character and often celebrates primal models of grass-roots democracy.

Re:Spiegeltest, interactive Media Art using mirros and face recognition by Stefan Plessner, Christian Wiener and Karl KlostermannIn the wake of national security measures adopted since September 11, at the latest, the other side – the ruling order – has gained increasing influence on society and our everyday lives. Broad-based surveillance in inner cities, electronically refined sensor systems used for border control and personal identification purposes or computer-aided search measures and online monitoring are technological, media-supported tools used to satisfac a diffuse need for security.

Stefan Plessner and Christian Wiener work within the field of conflict between technology, society and art. Their art projects consistently rely on different disciplines and modes of media access to related phenomena. The installation entitled Re: Spiegeltest (Re: Mirror test) looks very simple at first glance. An elongated box positioned openly in the room is affixed with a mirror at each end. The mirrors are manipulated in such a way that the mirror image of the viewer is superimposed over a projection of a second image, a digital portrait, which comes from the inside of the box.

Re:Spiegeltest, interactive Media Art using mirros and face recognition by Stefan Plessner, Christian Wiener and Karl KlostermannTogether, the two create digitally exaggerated phantom images. Like the distorted images in chambers of mirrors, these phantom images also have an ambivalent effect. The viewer is initially incredulous and irritated, yet he also goes along playfully with the fascinating offer of a new interpretation. He attempts at first to recognize the familiar mirror image, the visual expression of his individual self. In a chain of comparative reflections, he also explores the new and different in a gradual process.

Re: Spiegeltest works on two different levels that are not immediately apparent. The word “Spiegeltest” refers to a standard experiment used in classical cognitive and behavioural research. Positive reactions of recognition in a test animal are viewed as evidence of a sense of self. Appearance and behaviour can be altered, practised in the mirror image and later called up in interaction with others. This adds a new social dimension to the world. Because the mirror image is not the viewer’s own image alone, the work alludes to a very complex second level.

Re:Spiegeltest, interactive Media Art using mirros and face recognition by Stefan Plessner, Christian Wiener and Karl KlostermannThe mirrors are manipulated spy mirrors. Through them, a digital camera takes the portrait photo of the individual standing in front of the mirror. A facial recognition program surveys the portrait with reference to certain biometric parameters, such as the distance between the eyes and between the eyes and the mouth. These data are entered into a self-learning electronic system which computes the biometrically most similar face in real time and projects the corresponding stored image onto the rear of the mirror. The pool of reference faces grows larger with every photographed viewer.

This digitally generated biometric world is governed by different laws about what is identical, similar and alien. The human capacity to recognize forms, which is oriented toward prominent attributes of a given other, is deactivated. None of the factors that ordinarily contribute to our perception of the individual and typical character of another person – skin and eye colour, gender, hairstyles or facial decoration – play any role at all in the mathematically precise identification of the biometrical alter ego.

Re:Spiegeltest, interactive Media Art using mirros and face recognition by Stefan Plessner, Christian Wiener and Karl KlostermannIn Re: Spiegeltest, Stefan Plessner and Christian Wiener are concerned with the evolutionary progress of the face as an indication: from a mere biological replica to the analogous social alter ego to the digital biometric data record. And they examine the extremely ambivalent social, cultural and technological dimensions in which the face is embedded. Broad-based surveillance and control with the aid of biometric positioning and ordering system engender fear and are intended to reduce fear paradoxically at the same time. And we leave traces there as well. Regardless of which side we are inclined to favour at a given time, we see in these complex “events behind the mirror” only those attempts to draw conclusions about our “face”.

Project Team:
Stefan Plessner, Christian Wiener, Ernst-Uwe Küster, Karl Klostermann

Re: Spiegeltest
Re: mirror test



Team: Stefan Plessner, Chritsian Wiener, Karl Klosterman (Tech), Ernst-Uwe Küster (Texte)

german

Die Mikro- und Computertechologie und ihre medialen Anwendungen prägen heute eine Welt, in der kaum noch zwischen realen und virtuellen Lebenswelten unterschieden werden kann. Unser Alltag wird durch elektronische Helfer erleichtert. Digitale Avatare leben für uns idealisierte Träume und Sehnsüchte aus. Über Online-Präsentationen, Foren und Chats werden wir Teil einer pulsierenden Netzgemeinde, die die Öffentlichkeit und Sozialität des lokalen Raumes zunehmend ersetzt. Dies ist die eine, die bunte, spielerische und unbedarfte Seite der neuen medialisierten Freizeit- und Berufswelten.

Spätestens mit den sicherheitspolitischen Reaktionen auf den 11. September gewann auch die andere, die Herrschaftsseite, an gesellschaftlichem Einfluss und prägt zunehmend unseren Alltag. Die flächendeckende Überwachung der Innenstädte, elektronisch verfeinerte sensorische Grenz- und Personenkontrollen oder die elektronische Rasterfahndung sind technologisch und medial gestützte Instrumente eines diffusen Sicherheitsbedürfnisses.

Mit diesem Spannungsfeld zwischen Technologie, Gesellschaft und Kunst beschäftigen sich Stefan Plessner und Christian Wiener. Ihre künstlerischen Projekte arbeiten stets mit unterschiedlichen disziplinären und medialen Zugängen. Dabei mutet die Installation Re: Spiegeltest zunächst sehr einfach an. Ein offen im Raum angeordneter länglicher Kasten ist an seinen beiden Enden jeweils mit einem Spiegel versehen. Die Spiegel sind so manipuliert, dass sie das Spiegelbild des Betrachters mit einer Projektion eines zweiten Bildes, einem digitalen Porträt, aus dem Innenraum des Kastens überlagern. In der Zusammenschau entstehen digital überzeichnete Phantombilder. Wie bei den verzerrten Bildern in Spiegelkabinetten wirken auch die Phantombilder ambivalent. Der Betrachter ist zunächst ungläubig und irritiert, lässt sich jedoch auch spielerisch auf das faszinierende Angebot einer Umdeutung ein. Er versucht, das gewohnte Spiegelbild, den bildhaften Ausdruck seines individuellen Eigenen, zu erkennen, und erkundet gleichzeitig das Neue und Fremde.

Re: Spiegeltest arbeitet auf zwei Ebenen, die nicht sofort ersichtlich sind. Der Begriff „Spiegeltest“ verweist auf eine klassische Versuchsanordnung aus der Kognitions- und Verhaltensforschung. Positive Reaktionen des Erkennens lassen bei dem getesteten Tier auf Ich-Bewusstsein schließen. Im Spiegelbild kann das eigene Aussehen und Verhalten verändert, einstudiert und später im Handeln mit anderen abgerufen werden. Somit gewinnt die Welt eine neue soziale Dimension. Da das Spiegelbild nicht allein das eigene ist, verweist die Installation auf eine zweite, sehr komplexe Ebene.

Die Spiegel sind Spionagespiegel. Durch sie hindurch nimmt eine digitale Kamera das Porträt der vor dem Spiegel stehenden Person auf. Eine Gesichtserkennungssoftware vermisst es auf der Grundlage biometrischer Werte wie dem Abstand zwischen den Augen und dem zwischen Augen und Mund. Diese Daten werden einem selbstlernenden elektronischen System zugeführt, das in Echtzeit das biometrisch nächst ähnliche Gesicht errechnet und das dazu abgespeicherte Bild auf die Rückseite des Spiegels projiziert. Mit jedem aufgenommenen Betrachter wächst der Pool an Vergleichsgesichtern.

In dieser digital erzeugten biometrischen Welt gelten andere Gesetze von dem, was gleich, ähnlich und fremd ist. Die Gestaltwahnehmung des Menschen, die sich an markanten Attributen des Gegenübers orientiert, ist außer Kraft gesetzt. Alles, was für uns das Individuelle eines Menschen ausmacht, Haut- und Augenfarbe, das Geschlecht, der Haarschnitt, spielen bei der mathematisch exakten Bestimmung des biometrischen Alter-Ego keine Rolle.

Mit ihrer Arbeit Re: Spiegeltest beschäftigen sich Stefan Plessner und Christian Wiener mit der evolutionären Entwicklung des Gesichts als Zeichen: Vom bloßen biologischen Abbild über das analoge soziale Alter-Ego bis hin zum digitalen biometrischen Datensatz. Und sie reflektieren die äußerst ambivalenten sozialen, kulturellen und technologischen Dimensionen, in die das Gesicht eingebettet ist. Denn das Ergebnis flächendeckender Überwachung und Kontrolle mittels biometrischer Ortungs- und Ordnungssysteme ist paradox: Sie sollen Ängste beruhigen, die sie zugleich mit erzeugen. Und welcher Seite wir uns auch jeweils gerade zuneigen, wir sehen von diesem komplexen „Geschehen hinter dem Spiegel“ nur die Versuche, auf unser „Gesicht“ zu schließen.