Artwork / Artists and Team / Contact /

english

The visitors of the Short Film Festival have been invited to contribute to a film sequence taken from the David Lynch movie “Mulholland Drive” by sending their personal pictures or sequences of pictures to the project email address. All incoming photos have been analyzed by an image recognition software using simple formal criteria like form, color, contrast and then cut into the appropriate /similar scene of the film.

About the chosen sequence

A man sits together with his therapist at a drive in, telling him about his nightmares where a frightening person awaits him behind restaurant. As an evidence for the client´ s wish to be confronted with the situation in his dreams, the psychologist asks him to go behind the restaurant to check if there really is such a person. The man seems very anxious. Both go outside into the back yard approaching a wall. Surprisingly an old, hairy man appears scarring the man so that he drops dead.

This sequence right at the beginning of the movie takes us to a world of shocking pictures and conceptions. David Lynch tells a story about fear, imagined monsters that could slip into our reality. He tells stories about human and especially American fears. And he tells about the night mare/dream factory Hollywood. Hollywood represents cultural centralized principles. Every movie that is produced there has to pass different controlling authorities for screenplay, test screenings and other censorships before it can be distributed world wide. Not marketable or not testable elements, inconsistencies, open questions, statements, inconvenient or negative parts are removed. Everything that helps increasing selling is supported. Hollywood represents a world of illusion and virtuality. Everything is virtually constructed: landscapes, seasons, emotions, wars. Emotions, stories and actors are all that counts. Hollywood is the counterpart of the European author cinema. Very few Hollywood directors are presented by name – David Lynch is one of them. Especially in the movie “Mulholland Drive” he is able to depict and reflect upon the system Hollywood without leaving it. His movie still remains one of those controlled, shiny products.

Authorship and interactive film

During the art work “filmfilm” new pictures are inserted into the shot opening sequence of the movie Mulholland Drive,by David Lynch. The participants can infiltrate the movie by carefully choosing their contribution of the photos. The several photos break into the game play like strange, frightening pictures. They directly fill empty story telling sequences and complement the pictures of the protagonist mind.
Other than Hollywood this project suspends the principles of authorship in film. A distributed community of not professional authors is restructuring the sequence of the film. The evolution of the sequence is coordinated by a software – impersonally integrating the pictures into the right cut of the movie.

The media experiment „filmfilm“ starts with a media theoretical approach and ends into a dramatic story. The participants to this project can reintegrate subjective moments that were left out by Hollywood censorship. But not only the pictures also a unregulated number of participating authors and their personality are invading and expanding the film sequence.

 

filmfilm



Team: Stefan Plessner, Christian Wiener, Tom Zwettler (Tech)

german


Das Publikum konnte sich durch Einsendung von digitalen Fotos oder Fotosequenzen in einen bekannten Filmausschnitt von David Lynch einmischen. Die Fotos wurden nach formalen Kriterien wie Farbe, Kontrast und Gestalt von einer Bilderkennungssoftware analysiert, mit den Szenen des Filmausschnitts verglichen und am Ende der ähnlichsten Szene eingefügt.

Die Filmszene

Eine Sequenz aus dem Film „Mulholland Drive“ von David Lynch. Ein Mann trifft sich mit seinem Therapeuten in einem Restaurant und erzählt ihm von einem wiederkehrenden Albtraum, in dem eine angsteinflößende Gestalt hinter dem Restaurantgebäude auf ihn wartet. Der Psychologe deutet die Wahl ihres Treffpunktes als Wunsch seines Klienten nach Konfrontation mit den Orten seines Traumes. Er fordert ihn auf hinter das Gebäude zu gehen um zu sehen ob die bedrohliche Gestalt existiert. Sie gehen nach draußen, über einen rückwertigen Parkplatz auf eine Mauer zu, hinter der eine stark behaarte Gestalt hervortritt, die dem Mann einen Schrecken einjagt, der ihn zu Boden wirft. Diese Szene am Anfang des Filmes führt uns in eine Welt schrecklicher Bilder und Vorstellungen. David Lynch erzählt von der Angst, eingebildete Ungeheuer könnten in die Realität eintreten. Er erzählt von menschlichen, von männlichen und von speziell amerikanischen Ängsten. Und er erzählt von der (Alb)-Traumfabrik Hollywood.

Hollywood repräsentiert ein zentralistisches Kulturprinzip. Alle Filme, die in Hollywood produziert werden, durchlaufen verschiedene Kontrollinstanzen aus Drehbuchtests, Standardisierungen, Zensur und Testscreenings bevor sie weltweit exportiert werden. Schlecht vermarktbare oder ungetestete Bestandteile, Brüche, Widersprüche, Fragen, Behauptungen, sperrige oder negative Teile werden entfernt, alles was geeignet ist Verkaufszahlen zu steigern, wird untersützt. Hollywood repräsentiert eine Welt des schönen Scheins, der Virtualität. Alles wird künstlich erzeugt: Landschaften, Jahreszeiten, Gefühle, Kriege. Was zählt sind Emotionen, die Geschichten und die Schauspieler. Hollywood ist das Gegenteil des europäischen Autorenkinos. Wenige Hollywoodregisseure werden namentlich beworben - David Lynch ist einer von ihnen. Er versteht es gerade in dem Film Mulholland Drive über das System Hollywood zu reflektieren ohne es zu verlassen. Sein Film bleibt gleichzeitig eines dieser kontrollierten glänzenden Produkte.

Autorenschaft und interaktiver Film

Im Rahmen des Kunstprojekt filmfilm können neue Bilder in eine Anfangsszene des David Lynch Films Mulholland Drive eingespeist werden. Die Teilnehmer an dem Projekt können über die Wahl der von ihnen eingesandten Bilder in eine zur Spannungserzeugung angelegten aber leergelassenen selbstreflektorischen Schicht der Filmhandlung eindringen und diese mitgestalten. Die einzelnen Fotos dringen in die Spielhandlung ein wie fremde, bedrohliche Bilder. Sie füllen damit direkt die Leerstelle der Filmerzählung und treten auf als innere Bilder des Protagonisten der Szene.

Das Projekt hebt in anderer Weise als Hollywood das Autorenprinzip auf. Eine verteilte Gesamtheit von Laien-Autoren gestaltet die Filmsequenz um. Koordiniert wird diese Weiterentwicklung der Szene von einem Automaten, einem Programm, das unpersönlich nach Ähnlichkeit die neuen Bilder an den Schnitten einfügt. Das Medienprojekt filmfilm beginnt in einen medientheoretischen Ansatz und mündet in eine dramatische Erzählung. In dem Projekt filmfilm können die Teilnehmer dem Film die persönlichen Momente zurückgeben, die der Hollywoodstandardisierung zum Opfer gefallen sind. Nicht nur Bilder, eine unkontrollierte Zahl von Autoren mit eigener Persönlichkiet dringt in die Filmsequenz ein.